npdhamburg.de

20.08.2017

Weg mit der "Roten Flora!"

Flugb­latt­verteilung an der "Roten Flora"Die schweren Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg haben endlich ins Bewußtsein der Öffent­lichkeit gebracht, was in unserer Stadt seit nunmehr fast drei Jahrzehnten Ausgang­spunkt für Krawall und Gewalt ist: die "Rote Flora" als logis­tisches Zentrum des Gewal­textremismus mit einer Strahlkraft weit über die Stadtg­renzen Hamburgs hinaus.Senat drückt alle Augen zu.Ob Schan­zenfest, 1. Mai oder G20; das Epizentrum der Gewalt in Hamburg ist fast immer der Rest des ehemaligen Flora Theaters im Schul­terblatt 71. Seit Jahren treffen die von der "Roten Flora" ausgehenden Krawalle fast ausschließlich die Anwohner und Gewer­betreibenden aus dem Schan­zenviertel. Damit muß jetzt Schluß sein! Seit fast 30 Jahren überläßt die Stadt Hamburg das ihr gehörende Gebäude in bester Lage gewalttätigen Extremisten.Im Nachgang des G20-Gipfels verteilten wir Flugblätter gegen Gewal­textremismus im Umfeld der „Roten Flora“. Schnell stellten wir hierbei fest, daß wir mit unserem Protest gegen die Brutstätte des Extremismus nicht alleine sind. Nur die NPD stellt sich Bedin­gungslos an die Seite der Anwohner im Schan­zenviertel und fordert:-Sofortige Räumung der "Roten Flora" -Keine rechtsfreien Räume in Hamburg und anderswo -Schluß mit der staatlichen Tolerierung, Finan­zierung und Förderung von  gewalttätigen Extremisten -Nutzung des alten Flora Theaters als Stadt­teil­zentrum ohne extremis­tische Einflußnahme ... ...mehr erfahren


Meldungen & Berichte

Filmbeitr├Ąge

Veranstaltungen & Termine

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: